19. Februar 2018

Ein Bild und ein Moment (vom Kurs im Februar)

Der beste Teil meiner Arbeit als Puppenmacherin sind meine Kurse, in denen ich anderen Menschen das Handwerk meines Herzens beibringe. In dieser Blogreihe teile ich mit euch von jedem Kurs ein Bild und einen von vielen besonderen Momenten.

Sonntag Spätnachmittag in der Choriner Straße. Draußen ist es noch hell, als die Puppen fertig werden. Das war es monatelange nicht mehr und ich werde durchströmt von einer unbändigen Vorfreude auf den Frühling und die Kurse, Puppen und alles, was er sonst noch mit sich bringen mag.

Die nächsten Kurse sind bereits ausgebucht, ab Juni gibt es wieder freie Plätze. Das ausführliche Programm findet ihr hier. Anmeldung (auch für die Warteliste) an hello@mariengold.net.

Weitere Artikel zum gemeinsamen Puppennähen in Berlin findet ihr hier.


16. Februar 2018

Emil

(Emil ist bereits verkauft. Emil is already sold.)

Emil is now available in my webshops at Etsy and Dawanda. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Emil ist ein 40 cm großer Puppenjunge mit marzipanfarbener Haut, braunen Augen, rotem Strubbelhaar und Ohren. Er trägt Denimlatzhosen mit zwei großen Taschen, ein rotes Langarmshirt, braune Schuhe und eine Schirmmütze mit Streifen in Rot und Blau.

Emil ist für 225 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich, dann beträgt der Preis 5 Euro weniger. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr hier und hier, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals, einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


13. Februar 2018

Mit Mariengold gemacht #10

1 In meinem Kurs letzten Dezember sind natürlich lauter Weihnachtspuppen entstanden, wie diese von Mascha für ihren großen Sohn, der sie gleich ins Herz geschlossen hat. Der kleine Sohn soll auch noch eine bekommen.

2 Neben Weihnachten ist auch der Geburtstag ein beliebter Anlass zum Verschenken einer Puppe. Diesen „Krümel“, wie Kathleen, die Macherin, ihn liebevoll nennt, hat sie mit meinem Baby Twink E-Book für ihr Patenkind genäht.

3 Klar, dass Pippi Langstrumpf in einer Faschingsausgabe nicht fehlen darf. Die Puppe hat Britta schon vor längerer Zeit ebenfalls mit der Baby Twink Anleitung hergestellt, das besondere Outfit war ein Weihnachtswunsch ihrer Tochter.

4 Filzköpfe passen auch zum ganz kleinen Format. Diese 10 cm großen Trolle hat Verena mit Lauras und meinen Charlie Bo E-Book angefertigt.

5 Puppennähen tut der Seele gut. Das hat auch Katharina bestätigt, die eine schwere Krankheit durchgemacht und in dieser Zeit die Herstellung der Puppe für ihre Tochter als sehr heilsam empfunden hat.

6 Julia war schon zwei Mal bei mir im Kurs und ist dieses Jahr auch bei der Landpartie dabei. Seit einiger Zeit bietet sie ihre Puppen auch zum Verkauf an und hat schon eine große Schar liebenswerter Geschöpfe in die Welt gebracht,  von denen sie mir ab und zu einen Bildergruß schickt.

7 Winterzeit ist Mützenzeit. Über das Glückshäubchen von Lena von Wurzelfein habe ich mich besonders gefreut, denn wir sind schon seit einigen Jahren freundschaftlich über das Internet verbandelt.

Wenn ihr auch einmal Teil dieser Reihe sein möchtet, schickt eure Bilder gern an hello@mariengold.net. Mein DIY-Angebot zur Herstellung von Puppen findet ihr in meinen Shops bei Dawanda und Etsy, mein Kursangebot hier, alle Beiträge dieser Reihe hier.


12. Februar 2018

Fünf Tage Winter

Ein großes Haus für sieben Freunde, ein Vogelhäuschen vor dem Küchenfenster, dazu Kerzen und immer eine große Kanne Tee, Spaziergänge mit Hund, Bücher und Spiele, gutes Essen und lange Gespräche, Schnee, viel Sonne und Anblicke wie aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ – herrlich erholsam und herzwärmend waren diese Tage.


2. Februar 2018

Zuni

(Zuni ist bereits verkauft. Zuni is already sold.)

Zuni is now available in my webshops at Etsy and Dawanda. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Zuni ist ein 40 cm großes Puppenkind mit marzipanfarbener Haut, leuchtend blauen Augen und braunem Haar. Sie trägt ein altrosa Trägerkleid mit Blümchen, ein hellblaues Langarmshirt, weite violette Hosen, dunkelblaue Schuhe und eine Ringelmütze in Pink und Grau.

Zuni ist für 205 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich, dann beträgt der Preis 5 Euro weniger. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr hier und hier, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals, einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Speziell bei den Babypuppen entsteht es manchmal auch durch eine spezielle Häkeltechnik, bei der die Außenseite der Perücke so flauschig wird, dass sie wie natürlicher Babyflaum aussieht. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


31. Januar 2018

Mein Januar in Dingen

Jeden Monat halte ich hier ein paar Dinge fest, die von Herzmomenten und Freudebegegnungen erzählen. Das kann ein Buch sein, ein Rezept, Musik oder einfach eine schöne Erinnerung.

1 Am vorletzten Tag des Jahres habe ich noch einen Vorsatz für 2017 umgesetzt und eine Level-2-Klasse in meinem Yogastudio besucht. Dadurch konnte ich meine Praxis auf eine ganz neue Ebene heben und bin supermotiviert und inspiriert in das neue Jahr gestartet. Mein Motto für 2018: Starker Rücken, sanftes Herz.

2 Nach einer besonders herausfordernden Yogaklasse genieße ich es, mich mit dem Lavendel Sandelholz Körperbalsam von Dr. Hauschka zu verwöhnen. Was für ein angenehmer Duft!

3 Neues Jahr, neuer Kalender. Mein Lieblingsmodell von Leuchtturm gibt es jetzt auch in Gold. Klar, dass ich ihn haben musste.

4 Schnee in Berlin, viel war es bisher zwar nicht, aber die wenigen Flocken haben mich sehr, sehr glücklich gemacht. Für mich die schönsten und innigsten Momente des Monats.

5 Besonders gemütlich war es, dem Schneetreiben von einem neuentdeckten Café in meinem Kiez aus zuzuschauen, dem Coffee Cabana am Teltower Damm in Zehlendorf. Hier wird selbst geröstet, es gibt eine große Auswahl an Kaffeespezialitäten und nach ein paar Besuchen kennt man sich mit Namen.

6 Bücher leihe ich lieber, als dass ich sie kaufe. Nur was mir wirklich am Herzen liegt, schafft es auf Dauer in mein Regal. Dazu gehörte letztes Jahr „Mantra“ von Deva Premal & Miten, dessen Lektüre (und Hörgenuss) ich mir monatelang für einen besonderen Moment aufhob. An einem völlig unspektakulären Mittwochnachmittag im Januar war es endlich soweit und ich fragte mich, warum ich mir nicht schon früher erlaubt hatte, einmal Fünfe gerade sein zu lassen und einfach zu blättern und zu lauschen. Herrlich.

7 Dabei lese ich im Alltag eigentlich sehr viel. Dieses Jahr möchte ich unbedingt meine Englischkenntnisse vertiefen. Deshalb habe ich mich unheimlich gefreut, als mir eine ältere Ausgabe von The New Yorker in die Hände fiel. Das ZEITmagazin, das ich sehr gerne mag, schwärmt immer in den höchsten Tönen. Zu Recht, wie ich finde. Zum Glück ist The New Yorker jede Woche druckfrisch bei Do You Read Me?! in der Auguststraße erhältlich.

8 Bis auf ein wenig Schnee war der Januar ziemlich grau und regnerisch. Also war es wohl kein Zufall, dass ich mich beim alljährlichen Neujahrsausflug zu Dussmann weniger zu den Büchern als mehr zu den Glitzerstiften hingezogen fühlte. Die drei, die ich mitgenommen habe, haben jedenfalls ganz viel Glanz in meine Jahresplanung gebracht!

Mehr Monatsdinge findet ihr hier.


29. Januar 2018

Ein Bild und ein Moment (von meinem Kurs in Wien)

Der beste Teil meiner Arbeit als Puppenmacherin sind meine Kurse, in denen ich anderen Menschen das Handwerk meines Herzens beibringe. In dieser Blogreihe teile ich mit euch von jedem Kurs ein Bild und einen von vielen besonderen Momenten.

Einen Kurs in einer anderen Stadt zu geben, bedeutet auch, gleichzeitig Gastgeberin und Gast zu sein. Nachdem ich monatelang vorfreudig erwartet wurde, werde ich nun begeistert Willkommen geheißen, bestens versorgt und mit viel Aufmerksamkeit, leuchtenden Augen und offenen Herzen beschenkt. Auf der anderen Seite gebe auch ich mein Bestes, teile, was ich so sehr liebe, und helfe sieben wunderschönen Puppen auf die Welt. Eine tolle Mischung. Ich komme ganz bestimmt wieder.

Die nächsten Kurse sind bereits ausgebucht, ab Juni gibt es wieder freie Plätze. Das ausführliche Programm findet ihr hier. Anmeldung (auch für die Warteliste und die Wiener Interessentinnenliste) an hello@mariengold.net.

Weitere Bilder und Momenten von meinen Kursen findet ihr hier.

Meine Wien-Notizen für nächstes Mal

Köstliches Frühstück und eine schöne Atmosphäre für zwei knackige Arbeitsstunden: BarRestaurantClub Wirr im 7. Bezirk.

Yoga zum Ankommen: Retreat Vienna.

Die schönste Buchhandlung: Hartliebs Bücher (und das Buch zum Laden).

Veganes Pad Thai: TATA in der Seidengasse.

Allerbeste Backwaren: Gragger & Cie im Stadtzentrum.

Immer wieder gern: ins Café Engländer, wo meine Wien-Liebe zu Hause ist.


25. Januar 2018

Anik

(Anik ist bereits verkauft. Anik is already sold.)

Anik is now available in my webshops at Etsy and Dawanda. Find more pictures of my dolls in my portfolio. Custom orders are welcome to hello@mariengold.net.

Anik ist ein 30 cm großes Puppenbaby mit apricotfarbener Haut, dunkelbraunen Augen und rotbraunem Strubbelhaar. Es trägt orangefarbene Latzhosen, ein Ringelshirt in Grün und Grau, violette Schuhe, einen hellgraues Häubchen mit Blümchenbindeband und orangefarbenen Magnetschnuller.

Anik ist für 205 Euro in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich, dann beträgt der Preis 5 Euro weniger. Weitere Bilder von meinen Puppen findet ihr hier und hier, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier, ein DIY für den Schnuller hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinen Webshops bei Dawanda und Etsy erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals, einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Speziell bei den Babypuppen entsteht es manchmal auch durch eine spezielle Häkeltechnik, bei der die Außenseite der Perücke so flauschig wird, dass sie wie natürlicher Babyflaum aussieht. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


24. Januar 2018

Bücher: „Jahreszeitentische“ von Cristina Cevales-Labonde

Ich habe ein Herz für das ganz kleine Format. Deshalb mag ich die Arbeiten von Cristina Cevales-Lobonde auch sehr gern. „Biegepüppchen selbst gemacht“ und „Zuhause bei den Puppen“ gehören zu meinen liebsten Büchern, wenn es ums Puppenmachen geht. Jetzt hat die Autorin ein neues Werk herausgebracht, 319 Seiten stark und prall gefüllt mit Ideen und Inspiration zum Jahreszeitentisch, ein Meisterstück und wahrer Schatz für Menschen, die die Natur lieben und einen besonderen Ort zum Erleben des Jahreslaufs erschaffen möchten.

Vor über zehn Jahren, bevor ich mich voll und ganz auf das Puppenmachen konzentriert und mein Label Mariengold gegründet habe, veranstaltete ich in unserem damaligen Waldorfkindergarten gelegentlich Bastelabende, an denen wir schöne, kleine Dinge für den Jahreszeitentisch anfertigten. Am liebsten waren mir die Wurzelkinder, ich erinnere mich aber auch an Osterhäschen, Pfingsttauben und Blumenkränze. Diese Abende und natürlich die Gestaltung unseres Jahreszeitentisches zu Hause waren stets eine große Freude, so dass immer auch die Idee für einen zwölfmonatigen Bastelkurs entlang des Jahreskreises mitschwang. Aber ich stand schon in den Startlöchern für meine Selbständigkeit, weshalb es nie dazu kam. Umso mehr hüpfte mein Herz vor Freude, als ich vor ein paar Wochen das lange erwartete neue Buch von Cristina Cevales-Labonde vom Verlag Freies Geistesleben erhielt. Das war genau das Buch, das wir Bastelkreisfrauen uns damals gewünscht hatten – und ganz sicher wird es heute und auch in Zukunft von natur- und mit der Waldorfpädagogik verbundenen Familien sehr geschätzt werden.

Jahreszeitentische, so auch der Titel des Buches, sind ein beliebtes Mittel, mit Kindern den Jahreslauf zu erleben. In der Familie, im Kindergarten und in der Schule können sie hier ganz in die verschiedenen Stimmungen der Monate und der Jahresfeste eintauchen; was sie draußen in der Natur wahrnehmen, wird auf dem Jahreszeitentisch noch einmal liebevoll und künstlerisch nachgestaltet.

Cristina Ceveles-Labonde, geboren in Italien, aufgewachsen in Venedig und seit vielen Jahren als Kindergärtnerin in einem Waldorfkindergarten in Süddeutschland tätig, zeigt hierfür die ganze Vielfalt der kreativen Möglichkeiten auf und bietet eine Fülle von Anregungen zum Erleben des Jahreslaufs: die Vorbereitung des Tisches; die Hintergrundgestaltung; die Erzeugung von Stimmungen durch Farbe, Textur und Form; die Herstellung von Blumenkindern, die an monatstypischen Pflanzen angelehnt sind; Figuren, die die jeweilige Festeszeit repräsentieren; geeignete Naturmaterialien wie passende Edelsteine und Mineralien. Kinder lieben diesen Ort, an dem sie Jahreszeitenfiguren, Blumenkinder, Naturschätze und viele mehr bestaunen können.

In der aktuellen Ausgabe von a tempo, dem Lebensmagazin der Verlage Freies Geistesleben und Urachhaus, erzählt Cristina Cevales-Labonde von den vier Säulen ihres Lebens. Eine davon ist die Natur: „Die Natur ist für mich eine sanfte, aber beständige Säule. Sie trägt mich wie eine erfüllte Liebe ohne Worte. Das tiefe Gefühl von Geborgenheit, die Klänge und Nuancen durch die Jahreszeiten hindurch wirken wie eine stille Übereinstimmung zwischen ihr und mir. Den Austausch und den Umgang mit der Natur empfinde ich daher als etwas sehr Kostbares, und ich fühle mich in ihr von unsichtbaren Kräften geborgen und nie einsam. Auch in meiner Arbeit mit Kindern bestätigt sich dies. Ich erlebe dabei oft die heilende Wirkung von Naturerlebnissen und merke, wie wichtig es ist, auf Kleinigkeiten zu achten und das Schöne und das Gemüthafte zu pflegen.“

Von diesem Geist ist auch dieses Buch getragen, das wie seine Vorgänger  liebevoll und wunderschön gestaltet ist, wie immer mit ausführlichen Anleitungen, gehaltvollen Texten, einem klaren und frischen Layout sowie zahlreichen Fotos und Illustrationen. Das Beste aber sind natürlich die Projekte und Bastelideen, übersichtlich nach Jahreszeiten und Monaten sortiert. Da finden sich liebgewonnene Klassiker wie Wurzelkinder, Feen und Elfen, Hottinger-Zwerge und Blumenkinder, aber auch neue Ideen wie ein Osterbaum, Singvögel, ein Heuwagen, ein Drache, Gemüsekinder, ein Einhorn und vieles mehr.

Auch wenn es bei uns zu Hause schon länger keinen Jahreszeitentisch mehr gibt, so bleibt die Herzensverbindung zu diesem besonderen Ort in unserem Familienleben, der unsere Wahrnehmung verfeinert und einen liebevollen Blick auf die Natur und das Leben inspiriert hat. Dieses Buch wird für mich immer daran erinnern.

Cristina Cevales-Labonde: Jahreszeitentische, Verlag Freies Geistesleben, ISBN: 3772528295, 29 Euro.


22. Januar 2018

Gute Frage: Wie geht Puppenmachen in der Türkei?

Es gibt so viele spannende Fragen rund um Puppen/macherei. Diese Blogreihe soll (zumindest ein paar) Antworten geben. Dieses Mal mit Oya Akinci von Waldorfia Hago aus Izmir, die nicht nur selbst Puppen näht, sondern auch auch eine wachsende Gemeinschaft von Liebhaberinnen für Waldorfpuppen mit Bastelmaterial versorgt.

„Waldorf doll enthusiasts in Turkey have met with Waldorf doll-making about ten years ago. The first Waldorf doll-makers learned about Waldorf doll-making over social media from abroad. Be it pinterest pictures, instagram posts, or Youtube videos, Waldorf enthusiasts in our country have gained knowledge about the details of Waldorf doll-making from the web.

As of today it is estimated that more than a hundred hobbyists have tried Waldorf doll-making at least once. There are tens of active doll-makers who either sell their dolls over the web, or make custom dolls (e.g. nesbb collection, Petite Daphne Dolls and Banu Kurt). Some doll-makers only make dolls for charity as gifts to needy children or for supporting scholarships of needy students. In every one of the major cities in Turkey, several dollmakers teach Waldorf doll-making through workshop classes.

Resources for training have been mostly created abroad, therefore access has been limited only to those who speak English well. There are efforts for building resources in Turkish so that the secrets of Waldorf doll-making will be revealed to every enthusiast.

Another one of the biggest challenges for Waldorf doll-makers in Turkey has been being able to find sufficient amount and variety of doll-making supplies at a desired level of quality. For example, many doll-makers were able to find some type and specification of wool fiber for filling, but not the most appropriate material to meet their needs. As of today, suppliers have learned more about the specific features of materials for Waldorf doll making, turning the challenge of finding the best local material into an ease.

Research has been made for finding the most suitable materials for Waldorf doll-making. One doll-maker has put effort into achieving the best fabric skin and today any Waldorf doll-maker can easily access this material. Similarly, there are other doll-makers such as our team at Hago who specifically work on creating the best doll supplies for Waldorf doll-makers.

With a growing number of doll-makers, doll sellers, workshops and appropriate materials, Waldorf-doll making is getting more and more popular every day in Turkey.

We send best greetings to the world of Waldorf dolls.“

Vielen Dank für diesen Einblick und herzliche Grüße zurück, liebe Oya, an dich und alle Puppenmacherinnen in der Türkei.

Weitere Gute Fragen findet ihr hier. Wenn ihr eine Frage für diese Reihe habt, schreibt gern an hello@mariengold.net.